Das war es also 
23.08.17, 08:28 - Dies und Das
Es ist vorbei. Ich habe das letzte Buch von Terry Pratchett gelesen. Ein Teil von mir ist tot.


quelle: wikimedia under CC

Ich habe wirklich lange gezögert (besser gesagt mich feige gedrückt) und wollte es irgendwie nicht wahr haben. Der Versuch das letzte Werk dieses genialen Schriftstellers einfach zu ignorieren und ihn somit am Leben erhalten, hat nicht funktioniert. Meine Neugier war zu groß. "Die Krone des Schäfers" ist gelesen.

Ich kann es nicht richtig in Worte fassen, man verzeihe mir. Aber Pratchett hat mein Leben, bzw. meine Weltanschauung nachhaltig beeinflusst. Und sicher nicht nur meine: Seine Bücher wurden immerhin 83 Millionen Mal verkauft.

Es ist ein Gefühl der Leere, nie mehr neue Zeilen von ihm lesen zu können. Sollte ich etwa selber anfangen zu denken? Oh Je.
Im Nachwort von Die Krone des Schäfers schreibt Roy Wilkins
Hätte Pratchett länger gelebt, wäre der Roman mit Sicherheit länger geworden. Über manches hätten wir gerne mehr erfahren. Trotzdem haben wir hier ein ganz erstaunliches Buch vor uns, Terrys letztes. Der Leser, dem darin etwas fehlt, darf gern seiner Fantasie freien Lauf lassen.


Pratchet soll weiterleben! (Eine derartige Petition gibt es tatsächlich)
Und in diesem Sinne werde ich in die http header dieses Servers seinen Namen einfügen. Solange sein Name genannt wird ist ein Mann nicht tot
"A man is not dead while his name is still spoken."
- Going Postal, Chapter 4 prologue



Seine Figuren, liebenswert und menschlich, werden immer weiter leben.
Ein großartiges Vermächtnis.

In tiefer Demut
webdoktor



Kommentare

Kommentar hinzufügen
nocomments