Manchmal mag man Verlierer 
08.03.19, 07:51 - Linux
gepostet von web doc
Ich besitze mittlerweile einen Stapel alter tragbarer Computer. Uralte Thinkpads, die immernoch wie am ersten Tag werken, ein win10 pad, ein schönes großes neues Thinkpad, um vor Fremden nicht wie ein Loser da zu stehen, aber mein Liebling ist mein kleinstes:
Ein Asus eeepc 701 4g / linux von 2008
Das war ein super billig Modell, keine 200 € teuer, bischen schwach auf der Brust, schon damals als es raus kam, mit Briefmarkengroßem Bildschirm.



Wieso sollte man so etwas nicht umgehend zum Wertstoffhof bringen?
Erstens habe ich "es" von meinem Papa zu Weihnachten bekommen, zweitens habe ich mit dem Schinken so viel erlebt, dass ich ihn Person betrachte: Ich interpretiere eine Seele in dieses humpelnde alternde Gerät. Und diese ist der meinen nicht unähnlich.
Klein, bisserl unterbelichtet, alt.

Ich habe schon viel veranstaltet um noch was rauszuholen: Die eingebauten 500 mb ram wurden verstärkt, Die 3 GB Flashspeicher haben eine Festplatte Huckepack bekommen und der kleine Akku ist durch einen dickeren Pack ersetzt worden.

Das Betriebssystem hat mir lange Sorgen bereitet. Das installierte Linux war grottig. Ein paar versuche später habe ich ein Fedora derivat gefunden (fuduntu), das auf Geschwindigkeit optimiert wurde. Perfekt. Leider ein ein Mann Projekt, das mit dem schwindenden Interesse des Autors begraben wurde.
Seit 5 Jahren arbeite ich mit Fedora (lxde) selbst. Stabil, neueste Kernels, immer aktuell. Die großen Versionssprünge kann man einfach meistern.

Es laufen der Spotify Client (Hauptanwendung) sowie natürlich moderne Browser (aber seeeeeeeeehr lahm), Libreoffice, ein Scanprogramm, das mit einen genau so uralten Scanner redet (unter Win gibt es seit 6 Jahren keine Treiber mehr), Mplayer, etc.

Die lxde Oberfläche bekam kleinere Schriftarten und Symbole verpasst, damit auch was drauf passt, auf den 16,5 cm Schirm.

Ich werfe nichts weg, was noch funktioniert. Basta!
Klötzchentelefon Verbesserungen Teil 2 
20.02.19, 07:42 - Linux
gepostet von web doc
Es ist ein steter Prozess des Lernens, wie man dieses Selbstbautelefon zur täglichen Benutzbarkeit bringt.

Für viele ist der Messangerdienst Whatsapp das Wichtigste an so einem Ding (oder eine andere antisocial Media Umgebung)
Hier bieten sich für die Nutzer eines Raspberry zwei Möglichkeiten:
- Ein Komandozeilenbasiertes Tool welches mit mäßigem Aufwand eingerichtet werden muss ( https://www.instructables.com/id/WhatsApp-on-Raspberry-Pi/ )
oder
- Die Web App des Messanger Dienstes - sicherheitstechnisch eine Mega Katastrophe web.whatsapp.com



Das eigentliche Ziel auf Fratzebuch, Armagedzon, Birne, Winzigweich und Gugel zu verzichten ist zwar heroisch aber auch genau so illusionistisch. (Bitte anschauen: https://gizmodo.com/i-cut-the-big-five-tech-giants-from-my-life-it-was-hel-1831304194 - diesen Gedanken hat jemand zu Ende gedacht und auch Amazons webservices einbezogen) Also leben wir damit und präparieren uns für den Ernstfall.

Das zweite Anliegen ist das Weiterleiten von Anrufen auf mein Legofon:
Mit dem GSM Code **61*Rufnummer**5# werden alle Anrufe nach 5 Sekunden auf mein neues Telefon umgeleitet. Auch hier gibt es wieder den Kompromiss nicht komplett auf das Apfeldings zu verzichten. Noch nicht.

Resümee

Was geht am Telefon:
Anrufen und Angerufen werden im 4G Netz
Whattsapp
MP3
Zocken ( Tetris <3 )
Surfen
PDF und Officepakete (ist ja ein schließlich vollständiger Linuxrechner)

Was muss noch verbessert werden:

Displaygröße



DIY Smartphone improvements 
11.02.19, 08:39 - Linux
gepostet von web doc
Das Telefon läuft und läuft... aber es ist immer Platz für kleine Verbesserungen... Details, die das Leben einfacher machen.

Zum einen war es mir ein Gräuel immer den Akku zu entfernen um das Gerät zu laden... umständlich und Fummelarbeit. Die Lösung ist ein Ein/Ausschalter, der die Stromversorgung zwischen Raspbery und Akku unterbricht und ein Ladekabel, welches bei Bedarf einfach angestöpselt wird. Ob Laden und Strom ziehen gleichzeitig funktioniert habe ich noch nicht getestet.

Die Akkulaufzeit war mit 5 h etwas Mau. Also habe ich zu Lasten des LTE Hotspots eine dicke Powerbank eingebaut. Jetzt hält eine Akkuladung 16 Stunden. Genug für den Arbeitstag.

Nummer 2 betrifft einen MP3 Player. ... Wenn man schon einen richtigen Rechner hat, sollte dieser doch auch Musik und Videos abspielen können, oder?
Leider ist die Auswahl an einfachen, kleinen Lösungen nicht vorhanden.

Hier mein billig selbstbau GUI für MPG123:
mpg123 ist das älteste MP3 Programm, das ich kenne. Komandozeilenbasiert, reagiert aber durchaus aug Tastatureingaben (vorwärts, pause, nächstes lied, etc.).
Und um einen schönes Menü zur Auswahl der Lieder zu bekommen ist zenity geeignet. Dieses Program zum scriptbasierten erstellen grafischer Oberflächen ist so simpel zu bedienen, dass sogar ich damit umgehen kann.

Hier ist mein kleines script:
#!/bin/bash
cd /home/pi/Music

files=$(ls -Q *.mp3)
rom=$(eval zenity --title "MPG123" --list --column "MP3" $files --width=300 --height=220)
if [ "$?" -eq 1 ]; then
echo "Cancelled."
else
mpg123 -C "$rom"
fi


Als script startbar machen, in das Menü einfügen und auf Klick öffnet sich ein File Selector und man kann Mukke abspielen.


einfacher geht nicht.

so long
Webdoktor
Das DIY Smartphon ist fertig 
27.01.19, 16:27 - Linux
gepostet von web doc


Mein Jüngster und ich haben am Samstag Abend das LEGO® Telefon fertig gebaut. Ich ermutige alle die Interesse an so etwas haben, ruhig mal mit der Software zu spielen, denn ich bin zur Meinung gekommen, dass die sogenannten Softphones (IP Telefone) das normale GSM / UMTS whatsoever Netz verdrängen werden. LTE Telefonie funktioniert wenn ich mich nicht irre, genau so. Der Vorteil: ich habe immer ein und die selbe Nummer, egal an welchem Rechner oder Smartphone ich bin, überall auf der Erde. Alles was ich brauche ist eine Internetverbindung.

Die Technik:
Ich verwende einen Raspberry Pi mit aufgesetztem Touchdisplay, Soundkarte (da der Rpi kein Audio-in hat) und Akku. Um erreichbar zu bleiben, habe ich mir einen LTE Hotspot gegönnt (gebraucht 35,-). Jedes andere WLAN geht auch.



Auf dem Rechner läuft Linux, als Telefonie Software sind "ekiga" oder "twinkle" im Einsatz. Beide funktionieren, beide haben Vor- und Nachteile, laufen aber out of the Box.
Der Anbieter der Telefonnummer ist sipgate. Der Basisanschluß ist kostenlos, gezahlt werden nur die Verbindungsgebühren.

Wie funktioniert das? Der Kommunikationsdienstleister vermittelt zwischen Internet und Fernmeldenetz. Also ähnlich wie z.B. bei Skype, allerdings habe ich eine feste Ortnetznummer.

Kann man nicht einfach ein iPhone benutzen? Ist doch leichter, kleiner und hat nur Vorteile?
Jo, aber ich kanns halt. Und langfristig will ich dieses Zuckerberg / Jobs / Google Gedööns los werden. Noch kann ich nicht auf den Rotz verzichten, wenn ich Teil dieser Gesellschaft sein möchte.

Ausserdem laufen auf dem kleinen Raspberry noch feine andere Programme, die es im Jobs Universum nicht gibt: eine schöne Shell, GnuPG, Libreoffice, Firefox und vieles mehr.



Jaaaaaa, es ist nicht alles rosa: Das Display ist verdammt klein, ich habe keine Kamera installiert, und der Akku hält nicht unbegrenzt. Aber mir hat sich eine Tür geöffnet. Ich sehe die Alternative. Und die wird ein Mini Rechner mit sparsamem Prozessor, vollwertiger Linux Distri sein, mit Softphon. Alles was man braucht. Das GPD2 z.B. kostet 700 €, ein neues Eifon fast das Doppelte.

Ich sehe sagte der Blinde.

so long,
webdoktor

LEGO® ist eine Marke der LEGO Gruppe, durch die die vorliegende Webseite jedoch weder gesponsert noch autorisiert oder unterstützt wird

P.S. Ein bischen Code nach dem weiterlesen ...
DIY Smartphone 
26.01.19, 10:52 - Linux
gepostet von web doc
Während des letzten CCC Kongress gab es eine Headline von einer jungen Frau, die sich aus einfachen Brocken ein Smartphone zusammengebaut hat: Einem Raspberry mit Mini Display, einer Powerbank und einer USB Soundkarte -in einer Butterbrotdose. Das Smartphone funktioniert als Softphone und benötigt Wlan, einen SIP Anbieter und ein Headset.

Ein Do It Yourself Smartphone


Die Hackerin sagte von sich, nicht viel Ahnung von so etwas zu haben, hat es aber gut gelöst. Da ich aus einem früheren Projekt noch den RPi mit Display habe, Powerbank und USB Soundkarte auch, liegt es doch nahe selbst ein bischen zu basteln.

Kosten:
Rpi 35,-
LCD 20,-
Powerbank 6,-
Soundkarte 5,-
4G Hotspot, gebraucht 35,-
---
Total 101,- (von denen ich nur 35 zusätzlich ausgegeben habe, der Rest lag eh da.)

Den LTE Hotspot erachte ich für notwendig, da eine Grundeigenschaft eines Smartphones sein sollte, überall zu funktionieren, auch wenn gerade kein Starbucks in der Nähe ist ... Ein Surfstick hätte es gewiss auch getan, aber der Preisunterschied war zu gering als dass ich dieses Schweizer Taschenmesser gegen einen stumpfen Holzlöffel hätte eintauschen wollen.

Die Butterbrotdosengeschichte ist auch nicht unbedingt mein Favorit, zumal ich einen LEGO® Künstler in der Familie habe, der gerne in so etwas eingebunden sein möchte (Dem Papa beim Telefonbau helfen hat bei ihm fast eine Euphorie ausgelöst: "Ich mach dir das Papa, du brauchst dich um Nichts zu kümmern!")

Auf dem Raspberry Pi läuft eine Telefon Software, also ein Softphone. Diese koppelt sich mit einem Anbieter, der die Verbindung ins Telefonnetz herstellt, das Protokoll für so etwas heisst SIP.
Als SIP Anbieter hätte ich einen guten Freund fragen, oder einen kommerziellen Anbieter wählen können.
Da das ganze erst mal nur zum testen und tinkern ist, habe ich mich für den kostenlosen Service von SIPGATE entschieden. Anmelden, 2 Tage auf Post warten, fertig.
Wenn das alles so tut wie es soll, werde ich hFcOmA anhauen, ob er mir einen Anschluß abtritt.

Der Raspberry läuft ziemlich stabil mit Raspbian. Kein Grund etwas daran zu ändern. Die Softphone SIP Software ekiga ist als Paket erhältlich und mit einem Klick installiert:
sudo apt-get install ekiga
Ekiga ist mit einem virtuellem Tastenfeld versehen. Perfekt also für kleine Displays.

Was noch fehlt? Ich muss noch Lautsprecher und Mic einbauen, dann ist die ganze Geschichte auch benutzbar :)

Das ist kein Google oder Apple Telefon, das Display ist kleiner, alles ist etwas umständlicher. Aber dafür ist es mein selbst gebautes Telefon und es läuft ein richtig gutes Linux drauf, ich bin r00t. Mit Konsole, Firefox und Libreoffice.

So long, mehr wenns fertig ist und farblich bessere Legosteine benutzt wurden, bzw, das endgültige Design steht


LEGO® ist eine Marke der LEGO Gruppe, durch die die vorliegende Webseite jedoch weder gesponsert noch autorisiert oder unterstützt wird


| 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | Weiter> omega>>