SIGIL - Das DOOM Megawad von John Romero 
06.06.19, 16:23 - Linux, retro & C64
gepostet von web doc


Die Retrogamer haben wieder ordentlich Futter bekommen.
Der lang ersehnte inoffizielle 5. Teil des Original DOOM Spieles ist erschienen.
John Romero hatte das Spiel im November angekündigt und bietet es jetzt zum kostenlosen Download an. Wer möchte kann in einer Deluxe Variante mit Heavy Metal Soundtrack erwerben.
https://www.romerogames.ie/si6il

Selbstverständlich existieren bei mir immernoch ein oder zwei DOS Rechner, um originalgetreu zu zocken. Sigil läßt sich mit dem Doom Derivat BOOM auf original Hardware zocken. Alles was benötigt wird ist das Originalspiel, (auf gog.com für kleines Geld erhältlich, https://www.gog.com/game/the_ultimate_doom gerade 2,69€)
und das megaWad von SIGIL.

Seit einer Woche bin ich besitzer eines besseren Gehäuses für meinen RetroPie (=ein Raspi mit jeder Menge Emulatoren)
Das GameHat funktioniert den Bastelcomputer zur mobilen Spielekonsole um. Gutes Display, gute verarbeitung, schnell installiert. Lustig.
Und es gibt noch Doom Portierungen für dieses System. Also habe ich alles aufgesetzt, noch ein wenig im sourcecode rugebastelt, um auf die Tastatur zu verzichten und schon läuft SIGIL auf dem RetroPie im Game HAT Gehäuse...


Mein ältester selbstgekaufter PC 
05.05.19, 17:59 - Dies und Das, Linux
gepostet von web doc
Als ich 16 war musste ein PC für die Firma angeschafft werden. Damals nur als bessere Schreibmaschine mit Drucker (HP500)
Dieses Rappelkistchen (486 DX2 66 mit 8 MB Ram )existiert noch immer, mittlerweile mit neuem Netzteil, mit CF Karte anstelle der Festplatte und unter Linux.
Und diese Linux installation ist übrigens letzte Woche 20 Jahre alt geworden. Herzlichen Glückwunsch \o/



Der Drucker druckt übrigens auch noch. Bei meinem Dad zu Hause mit Centronics zu USB Adapter unter Windows 10 :)

So long,
webdoc
Manchmal mag man Verlierer 
08.03.19, 07:51 - Linux
gepostet von web doc
Ich besitze mittlerweile einen Stapel alter tragbarer Computer. Uralte Thinkpads, die immernoch wie am ersten Tag werken, ein win10 pad, ein schönes großes neues Thinkpad, um vor Fremden nicht wie ein Loser da zu stehen, aber mein Liebling ist mein kleinstes:
Ein Asus eeepc 701 4g / linux von 2008
Das war ein super billig Modell, keine 200 € teuer, bischen schwach auf der Brust, schon damals als es raus kam, mit Briefmarkengroßem Bildschirm.



Wieso sollte man so etwas nicht umgehend zum Wertstoffhof bringen?
Erstens habe ich "es" von meinem Papa zu Weihnachten bekommen, zweitens habe ich mit dem Schinken so viel erlebt, dass ich ihn Person betrachte: Ich interpretiere eine Seele in dieses humpelnde alternde Gerät. Und diese ist der meinen nicht unähnlich.
Klein, bisserl unterbelichtet, alt.

Ich habe schon viel veranstaltet um noch was rauszuholen: Die eingebauten 500 mb ram wurden verstärkt, Die 3 GB Flashspeicher haben eine Festplatte Huckepack bekommen und der kleine Akku ist durch einen dickeren Pack ersetzt worden.

Das Betriebssystem hat mir lange Sorgen bereitet. Das installierte Linux war grottig. Ein paar versuche später habe ich ein Fedora derivat gefunden (fuduntu), das auf Geschwindigkeit optimiert wurde. Perfekt. Leider ein ein Mann Projekt, das mit dem schwindenden Interesse des Autors begraben wurde.
Seit 5 Jahren arbeite ich mit Fedora (lxde) selbst. Stabil, neueste Kernels, immer aktuell. Die großen Versionssprünge kann man einfach meistern.

Es laufen der Spotify Client (Hauptanwendung) sowie natürlich moderne Browser (aber seeeeeeeeehr lahm), Libreoffice, ein Scanprogramm, das mit einen genau so uralten Scanner redet (unter Win gibt es seit 6 Jahren keine Treiber mehr), Mplayer, etc.

Die lxde Oberfläche bekam kleinere Schriftarten und Symbole verpasst, damit auch was drauf passt, auf den 16,5 cm Schirm.

Ich werfe nichts weg, was noch funktioniert. Basta!
Klötzchentelefon Verbesserungen Teil 2 
20.02.19, 07:42 - Linux
gepostet von web doc
Es ist ein steter Prozess des Lernens, wie man dieses Selbstbautelefon zur täglichen Benutzbarkeit bringt.

Für viele ist der Messangerdienst Whatsapp das Wichtigste an so einem Ding (oder eine andere antisocial Media Umgebung)
Hier bieten sich für die Nutzer eines Raspberry zwei Möglichkeiten:
- Ein Komandozeilenbasiertes Tool welches mit mäßigem Aufwand eingerichtet werden muss ( https://www.instructables.com/id/WhatsApp-on-Raspberry-Pi/ )
oder
- Die Web App des Messanger Dienstes - sicherheitstechnisch eine Mega Katastrophe web.whatsapp.com



Das eigentliche Ziel auf Fratzebuch, Armagedzon, Birne, Winzigweich und Gugel zu verzichten ist zwar heroisch aber auch genau so illusionistisch. (Bitte anschauen: https://gizmodo.com/i-cut-the-big-five-tech-giants-from-my-life-it-was-hel-1831304194 - diesen Gedanken hat jemand zu Ende gedacht und auch Amazons webservices einbezogen) Also leben wir damit und präparieren uns für den Ernstfall.

Das zweite Anliegen ist das Weiterleiten von Anrufen auf mein Legofon:
Mit dem GSM Code **61*Rufnummer**5# werden alle Anrufe nach 5 Sekunden auf mein neues Telefon umgeleitet. Auch hier gibt es wieder den Kompromiss nicht komplett auf das Apfeldings zu verzichten. Noch nicht.

Resümee

Was geht am Telefon:
Anrufen und Angerufen werden im 4G Netz
Whattsapp
MP3
Zocken ( Tetris <3 )
Surfen
PDF und Officepakete (ist ja ein schließlich vollständiger Linuxrechner)

Was muss noch verbessert werden:

Displaygröße



DIY Smartphone improvements 
11.02.19, 08:39 - Linux
gepostet von web doc
Das Telefon läuft und läuft... aber es ist immer Platz für kleine Verbesserungen... Details, die das Leben einfacher machen.

Zum einen war es mir ein Gräuel immer den Akku zu entfernen um das Gerät zu laden... umständlich und Fummelarbeit. Die Lösung ist ein Ein/Ausschalter, der die Stromversorgung zwischen Raspbery und Akku unterbricht und ein Ladekabel, welches bei Bedarf einfach angestöpselt wird. Ob Laden und Strom ziehen gleichzeitig funktioniert habe ich noch nicht getestet.

Die Akkulaufzeit war mit 5 h etwas Mau. Also habe ich zu Lasten des LTE Hotspots eine dicke Powerbank eingebaut. Jetzt hält eine Akkuladung 16 Stunden. Genug für den Arbeitstag.

Nummer 2 betrifft einen MP3 Player. ... Wenn man schon einen richtigen Rechner hat, sollte dieser doch auch Musik und Videos abspielen können, oder?
Leider ist die Auswahl an einfachen, kleinen Lösungen nicht vorhanden.

Hier mein billig selbstbau GUI für MPG123:
mpg123 ist das älteste MP3 Programm, das ich kenne. Komandozeilenbasiert, reagiert aber durchaus aug Tastatureingaben (vorwärts, pause, nächstes lied, etc.).
Und um einen schönes Menü zur Auswahl der Lieder zu bekommen ist zenity geeignet. Dieses Program zum scriptbasierten erstellen grafischer Oberflächen ist so simpel zu bedienen, dass sogar ich damit umgehen kann.

Hier ist mein kleines script:
#!/bin/bash
cd /home/pi/Music

files=$(ls -Q *.mp3)
rom=$(eval zenity --title "MPG123" --list --column "MP3" $files --width=300 --height=220)
if [ "$?" -eq 1 ]; then
echo "Cancelled."
else
mpg123 -C "$rom"
fi


Als script startbar machen, in das Menü einfügen und auf Klick öffnet sich ein File Selector und man kann Mukke abspielen.


einfacher geht nicht.

so long
Webdoktor

| 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | Weiter> omega>>