Jubiläumsausgabe 
16.09.18, 13:01 - Dies und Das
gepostet von web doc
Es ist kaum zu glauben, aber diese Woche existiert dieses bescheidene Blog seit 10 Jahren.
Beinahe wäre es einfach so an mir vorbeigezogen, aber meiner Tochter ist es aufgefallen.



In diesen 10 Jahren ist viel passiert: vier Winterfeste, neun Laurentiuskerbs, Einschulungen, Umschulungen, die Krebserkrankung des besten Freundes, etliche C64 Neuerscheinungen, das Aufbauen eines Clans und das Wiederverschwinden des ebensolchen, das Erscheinen des genialen RaspberryPi Kleinstrechners, und gaaanz viel Spielerei. Da waren traumhaft schöne Urlaube mit bei, von denen zum Beispiel die schönsten Sonnenuntergänge von Deauville stammen,
Aber auch immer wieder politisches, wie das Emporkriechen der widerlichen AfD, erst als eurokritische Partei, gefolgt von der feindlichen Übernahme durch Nationalisten, der nicht zurechnungsfähige Trump aus den Staaten, der skrupellos gefährliche Fuchs Putin, der Dieb vom Bosporus, und wenn ich weiterschreibe fallen mir noch ein dutzend weiterer Despoten ein. Edward Snowden hat uns erzählt was wir schon wussten, leider hört immernoch keiner zu.
Ach so, das hier ist ja auch noch geschehen: HP hat ein mobiles Betriebssystem (das auf meinem ersten klugen Fernsprechgerät) eingekauft, um es einen Monat später wieder zu schreddern. Grandiose Leistung!


Ich habe das Aussehen dieses Blogs immer wieder angepasst, je nach Laune. Einmal sogar schwarz.
Ein paar der Header Logos habe ich noch gefunden, schaut mal:










Ich danke der treuen Leserschaft fürs Wiederkommen, stöbert doch mal ein wenig im Archiv. Vieles ist mittlerweile peinlich ;)

Ganz liebe Grüße an alle da draußen,
Euer Webdoc


Uns liegen keine belastbaren Informationen darüber vor, dass eine solche Laurentiuskerb stattgefunden hat 
12.09.18, 14:56 - Dies und Das
gepostet von web doc
Ja... das Jahr ist schon fast um und der traditionelle Frühschoppen stand an. Eine wunderbare Gelegenheit, die üblichen Verdächtigen zu treffen.

Der Tag endete wie immer feuchtfröhlich , mit eigenen Bierdeckeln und der Erkenntnis, dass das Bier mittlerweile nicht mehr aus Fässern kommt :D

Modern Times!















Flashback  
04.08.18, 14:23 - Dies und Das
gepostet von web doc
Gestern war einer dieser Tage an denen man 20 Jahre in der Zeit zurückgeworfen wird.

Flashback 1:
Zu erst habe ich auf der Kläranlage Heinzenberg angerufen und um eine Privataudienz für mich und meinen Jüngsten gebeten. Diese dem Abwasserverband Oberes Weiltal zugehörige Anlage war meine Wirkungsstätte als Zivildienstleistender im Jahr 1996 und ich habe die Jungs seitdem nicht mehr gesehen. In der Zeitung erfuhr man von Zeit zu Zeit, dass die Anlage permanent ausgebaut wird, um den gesetzlichen Anforderungen zu genügen, aber meine Zeit war bisher immer zu knapp, um mich persönlich zu informieren.

Gestern aber hats mich gepackt, ich bin dort aufgeschlagen und habe mir von Schützemarkus alle Umbaumaßnahmen der letzten 2 Jahrzehnte zeigen lassen. Das Kiesbecken, die neuen Schnecken, die neuen Rechen, die Sandwäscher, die Phosphatfällanlage, das neue Mufubecken, die neue Werkstatt, die permanente Überwachung der Parameter und noch 100 Kleinigkeiten mehr die sich seitdem geändert haben. Hammer. Diese Anlage hat nur noch äußerlich mit der Anlage zu tun, auf der ich meinem Vaterland gedient habe.

Die Umbauten waren für die gesamte Belegschaft eine Zerreißprobe:
Der Arbeitsalltag in der Anlage ist geprägt durch Wartung der Maschinen, Pflege der Landschaft, Messung und Überwachung der Werte, Pressung des Klärschlamms und Säuberung der Rinnnen. Viel Arbeit für wenig Männer. Es ist das Verwalten des Manglels. Wenn hier zusätzlich Umgebaut, Erweitert und Saniert wird geht das auf Kosten der Psyche.
Überstunden, eine riesige Anspannung und auch Rückschläge mussten verkraftet werden. Dinge die kein Mensch sieht, der sich nicht damit auskennt und sich nicht vor Ort erkundigt. Die Anlage die Anfang der 80 erbaut wurde und die Sanierung dringend nötig hatte ist nicht nur psychisch fernab des Blickes durch die Öffentlickeit. Auch optisch versteckt sich das Gelände komplett hinter Bäumen im Weiltal.

War mir eine Freude dort so herzlich Empfangen worden zu sein. Danke ihr lieben Kollegen.

Flashback 2:
Im Edeka in Neu-Anspach lief mir meine ehemals beste Freundin vor die Füße. Im Alter von 14-16 waren Taddy und ich unzertrennlich. Dann kam das Leben dazwischen und ich habe sie seither nicht mehr gesehen. Google findet sie nicht, Facebook habe ich nicht, und so kann man nicht mal hinterherstalken, was der andere so anstellt.
Und gestern, paff, stand sie neben mir an der Kasse. Die selben gelbgrün blitzenden Augen, das selbe ansteckende Lachen, nur eben 25 Jahre später. Seufz. Manchmal wünsche ich mir die Zeit zurück. Ha! War das geil damals (naja.... im Nachhinein ist alles schöner ,heheh).

Flashback 3:
Im Schwimmbad traf ich dann meinen Grundschulklassenkameraden Turbo. Dann standen wir so zu viert da, Bademan Gregor, Bademan Olli, Turbo und ich und haben über die Zivizeit auf der Gemeinde philosophiert, die anderen Zivis, Dietgars Tod, die verrückten Gemaamänner an sich.

Ja, schön wars. Aber jetzt isses auch schön.

Einen Toast auf die, die nicht mehr unter uns weilen, einen auf alte Freunde und einen auf das, was noch kommen mag.

Salut!
Die Weil ist ausgetrocknet 
30.06.18, 13:37 - Dies und Das
gepostet von web doc
Die Weil, ein kleines Bächlein das knapp unterhalb des Großen Feldberges in Schmitten entspringt und sich bis Weiburg durch den Taunus schlängelt, ist in diesem Jahr besonders früh ausgetrocknet. Bedauerlich ist, dass sich endlich wieder viele Forellen angesiedelt haben und diese jetzt qualvoll verenden.



Vorgestern erreichte mich der Hilferuf eines Freundes, der direkt an der Weil wohnt und der nicht hinnehmen will, dass die Fische vertrockenen. Der Plan: alle Pfützen nach den verliebenen Fischen absuchen und an einem kleinen Stück, dass noch durch den Zufluß eines Baches ein bischen Wasser erhält, die Weil anstauen.


alle dabei :)


Es Staut!


Ich habe also meine Kids zusammengetrommelt und zusammen haben wir aus alten Leitplanken und Lehm einen Staudamm gebastelt, der hoffentlich hält und den Raubfischen genügend Chancen bietet. Auch Krebse haben wir gefunden....Aber vorsicht: Die können echt fies zupacken!



De Plan geht auf: Der Bach wird auf einer Länge von 100m angestaut. 100 Forellen sind schon eigesammelt worden, dazu unzählige Krebse.

Wer ein Video von der Aktion sehen möge hier weiterlesen ...
🐅 Vatertag 2018 
22.05.18, 08:25 - Dies und Das
gepostet von web doc
Da bin ich nach längerer Zeit wieder, um Euch vom grandiosen Vatertag 2018 zu berichten.
Wie in jedem Jahr wurden alle Väter der Strasse im Vorfeld aufgerufen sich zahlreich an einer vatertäglichen Wanderung zu beteiligen. Und wie immer war der Weg das Ziel.



Es kamen unglaubliche 10 (!) Jungs. Danke nochmal an alle die sich von zuhause losgerissen haben und sich bei Onkel Tom's Hütte eingefunden haben.



Ja, man kann es Tradition nennen, als erste Station die örtliche Tankstelle anzusteuern. Denn dort kann nicht nur getankt werden. Nein, unendlich viel mehr als das: Unioniert finden sich hier Casino, Restaurant, Wirtschaft, Kiosk und Lebenshilfe. Niemals sonst hätte ich erfahren, weshalb immer 2 Spielautomaten vorhanden sein müssen. Nach einer bestimmten Zeit sperrt sich ein Automat, um dem Spieler Zeit zu geben über seine Pechsträhne nachzudenken. Und wo könnte man sich diese Wartezeit besser vergnügen lassen als am zweiten Automaten. Respekt!



Um ganz fair zu bleiben: Wir werden mittlerweile als fest gebuchte Vatertagsbesuchergruppe empfangen und nicht mehr wie Ausserirdische behandelt. Vorzüge der Beharrlichkeit.

Der Weg war lang, die Zeit war knapp, und so ging es 'rüber' auf die andere Straßensseite zum Blockhaus Grill mit seiner charmanten Wirtin Tessi.



Danke Tessimaus im Namen aller für die Wegzehr!



Jetzt konnte der eigentliche Teil der Wanderung beginnen.



Ziel war dieses Jahr der Hundeplatz in Neu-Anspach. Hier findet alljährlich ein festivalähnliches Vatertagsfest statt. Mit Blaskapelle, Rockband, Kinderschminken, Worscht und ordenlich Bier.
🍺🍺🍺



Auf den knapp fünf Kilometern sind uns irrwitzigerweise schon vier Mann abhanden gekommen. Und der Tag war ja gerade erst am Starten. Wir werden immer besser :D




Aber Hey! Am Ende sind irgendwie doch alle auf Umwegen dort angekommen.



Und, ja, hmm wie soll ich sagen: Endlich durfte ich mal so richtig den Tiger rauslassen! ROOOAARRRRRRR 🐅
Die Mädels vom Kinderschminken waren (wie ich) davon überzeugt mich für diesen Tag unwiderstehlich zu machen.



Ja und der restliche Tag war dann für mich ein Kinderspiel: Viele alte Bekannte, die sich ebenso über mein Äußeres gefreut haben, machten diesen Tag zu einem, der mir gewiss noch sehr lange in Erinnerung bleibt.




Um 5 Uhr Nachmittags habe ich den Heimweg angetreten, um meinen Pflichten wieder gerecht zu werden und mich zurück ans Joch begeben.

Danke an alle die den Spass mitgemacht haben:
Alex, Patrick, Hendrik, Thorsten, Manu, Tom, Dani, Freddy, Georg
und Danke an alle, die wir auf dem Weg getroffen haben.

Wir kommen wieder!

Euer webdoc

| 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | Weiter> omega>>