Flashback  
04.08.18, 14:23 - Dies und Das
gepostet von web doktor
Gestern war einer dieser Tage an denen man 20 Jahre in der Zeit zurückgeworfen wird.

Flashback 1:
Zu erst habe ich auf der Kläranlage Heinzenberg angerufen und um eine Privataudienz für mich und meinen Jüngsten gebeten. Diese dem Abwasserverband Oberes Weiltal zugehörige Anlage war meine Wirkungsstätte als Zivildienstleistender im Jahr 1996 und ich habe die Jungs seitdem nicht mehr gesehen. In der Zeitung erfuhr man von Zeit zu Zeit, dass die Anlage permanent ausgebaut wird, um den gesetzlichen Anforderungen zu genügen, aber meine Zeit war bisher immer zu knapp, um mich persönlich zu informieren.

Gestern aber hats mich gepackt, ich bin dort aufgeschlagen und habe mir von Schützemarkus alle Umbaumaßnahmen der letzten 2 Jahrzehnte zeigen lassen. Das Kiesbecken, die neuen Schnecken, die neuen Rechen, die Sandwäscher, die Phosphatfällanlage, das neue Mufubecken, die neue Werkstatt, die permanente Überwachung der Parameter und noch 100 Kleinigkeiten mehr die sich seitdem geändert haben. Hammer. Diese Anlage hat nur noch äußerlich mit der Anlage zu tun, auf der ich meinem Vaterland gedient habe.

Die Umbauten waren für die gesamte Belegschaft eine Zerreißprobe:
Der Arbeitsalltag in der Anlage ist geprägt durch Wartung der Maschinen, Pflege der Landschaft, Messung und Überwachung der Werte, Pressung des Klärschlamms und Säuberung der Rinnnen. Viel Arbeit für wenig Männer. Es ist das Verwalten des Manglels. Wenn hier zusätzlich Umgebaut, Erweitert und Saniert wird geht das auf Kosten der Psyche.
Überstunden, eine riesige Anspannung und auch Rückschläge mussten verkraftet werden. Dinge die kein Mensch sieht, der sich nicht damit auskennt und sich nicht vor Ort erkundigt. Die Anlage die Anfang der 80 erbaut wurde und die Sanierung dringend nötig hatte ist nicht nur psychisch fernab des Blickes durch die Öffentlickeit. Auch optisch versteckt sich das Gelände komplett hinter Bäumen im Weiltal.

War mir eine Freude dort so herzlich Empfangen worden zu sein. Danke ihr lieben Kollegen.

Flashback 2:
Im Edeka in Neu-Anspach lief mir meine ehemals beste Freundin vor die Füße. Im Alter von 14-16 waren Taddy und ich unzertrennlich. Dann kam das Leben dazwischen und ich habe sie seither nicht mehr gesehen. Google findet sie nicht, Facebook habe ich nicht, und so kann man nicht mal hinterherstalken, was der andere so anstellt.
Und gestern, paff, stand sie neben mir an der Kasse. Die selben gelbgrün blitzenden Augen, das selbe ansteckende Lachen, nur eben 25 Jahre später. Seufz. Manchmal wünsche ich mir die Zeit zurück. Ha! War das geil damals (naja.... im Nachhinein ist alles schöner ,heheh).

Flashback 3:
Im Schwimmbad traf ich dann meinen Grundschulklassenkameraden Turbo. Dann standen wir so zu viert da, Bademan Gregor, Bademan Olli, Turbo und ich und haben über die Zivizeit auf der Gemeinde philosophiert, die anderen Zivis, Dietgars Tod, die verrückten Gemaamänner an sich.

Ja, schön wars. Aber jetzt isses auch schön.

Einen Toast auf die, die nicht mehr unter uns weilen, einen auf alte Freunde und einen auf das, was noch kommen mag.

Salut!

<Zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | Weiter> omega>>